Korfu

Korfu 686x228

Flüge von Zürich nach Korfu (CFU)

Korfu ist grün! Umgeben von kleinen Inselchen steigt die zweitgrösste der Ionischen Inseln – Korfu – aus dem Meer. Geprägt vom venezianischen Flair, trumpft das Eiland aber vor allem mit den wunderschönen Buchten, langen Stränden, weissen Kliffen und imposanten Steilküsten auf. Wer in den Ferien vor allem glasklares Wasser, feinen Sand und eine ausgezeichnete Gastronomie sucht, wird hier fündig.

Traumstrände, wundervolle Landschaften und das Erbe der venezianischen Herrschaft.

Der griechische Name für Korfu lautet Kerkyra. Die zweitgrösste der Ionischen Inseln präsentiert sich ungewöhnlich grün. Entspannung finden Erholungssuchende an einem der paradiesischen Strände. Chalikounas gehört als 7 Kilometer langer Sandstrand zu einem der schönsten Erholungsorte. Olivenbäume aus mehreren vergangenen Jahrhunderten, hochragende Zypressen und atemberaubende Buchten tragen ausserdem zum märchenhaften Landschaftsbild Korfus bei. Das naturbelassene Korfu ist daher für Wanderer, Surfer und sogar Taucher ein spannendes und aufregendes Erlebnis.
Über vier Jahrhunderte lang hatten die Venezianer auf Korfu das Sagen. Es ist also kein Wunder, dass sich hier heute die griechische mit der italienischen Lebensfreude mischt. Das spiegelt sich auch im Kunst- und Kulturgut wieder.

Die zahlreichen byzantinischen Kirchen sind ein Gesamtkunstwerk – religiöse Malereien und faszinierender Kuppelbauten begeistern Architekten weltweit. Das Byzantinische Museum beherbergt viele Skulpturen und Gemälde aus der byzantinischen Zeit. Auf einem Fels befindet sich die im 13. Jahrhundert erbaute byzantinisch-venezianische Festung Angelokastro - das Highlight: die einzigartige Aussicht.

Reizvoll ist aber auch das gebirgige Binnenland mit den abgeschiedenen Dörfern, in denen die Zeit angehalten wurde. Esel und schwarz gekleidete Bäuerinnen prägen hier noch das Alltagsbild.

Wer möchte, der kann gleich einen ganzen Trip zu den Ionischen Inseln und dem anliegenden Albanien planen. Keine Zeit? Kein Problem! Germania fliegt ja zum Glück den ganzen Sommer hin.